Ohne Rolf in China

TV-Dokumentarfilm von Roman Tschäppeler, 25 Min, 2017

 

Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg haben eine komplett neue und vielfach preisgekrönte Theaterform erfunden. Mit hunderten von vorgedruckten Postern blättern sie einen stummen Dialog, der ziemlich laut ist: die beiden Künstler streiten, lachen und improvisieren sogar mit ihren Plakaten. Das ist grosses Daumenkino!

Ohne Rolf reisen nach China und zeigen dort ihr erstes Stück «Blattrand» – auf Chinesisch. Der Bieler Kulturaktivist und Filmemacher Roman Tschäppeler begleitet die beiden Innerschweizer und gestattet einen vergnüglichen Einblick in ihr Werk und ihre Denkweise.

 

Produktion: ton und bild GmbH

Schnitt: Mischa Hedinger

 

Esser da chasa

TV-Dokumentarfilm von Ivo Zen, 25 Min, 2015

 

«Wir sind Nachbarinnen, Freundinnen: Ida, Helen, Aita und ich. Wir sind vier Frauen aus Sent und sind hier auf vier verschiedene Weisen daheim.»
So beschreibt die deutsche Autorin Angelika Overath die vier Frauen aus Sent. Sie selbst und ihr Mann Manfred Koch haben einen Traum verwirklicht und sind vor acht Jahren von Tübingen ins Unterengadin gezogen. Nur das Jüngste der drei Kinder hat sie dabei begleitet. Nun, da der Knabe die Kantonsschule in Chur begonnen hat, muss die Schriftstellerin eine neue Art und Weise des Zuhauseseins in Sent suchen.
Die Gedanken der Autorin Angelika Overath führen durch den Film und bilden Beziehungen zwischen den Geschichten der vier Frauen. Schon bald wird klar, dass «Zu Hause sein» nicht nur eine Frage des Herzens ist.

 

Produktion: Alva Film

Schnitt: Mischa Hedinger

 

In’experientscha musicala

TV-Dokumentarfilm von Ivo Zen, 25 Min, 2014

 

Die MusikerInnen Valeria Zangger (Perkussion), Martina Berther (E-Bass), Ursina Giger (Gesang), Niculin Janett (Saxofon) und Andi Schnoz (E-Gitarre) treffen sich in Ilanz für eine gemeinsames Projekt. Drei Tage lang improvisieren und üben sie, um am Ende ein Konzert im „Cinema sil Plaz“ zu geben. Der Film “Eine musikalische Erfahrung” von Ivo Zen gibt einen Einblick in das künstlerische Schaffen der fünf MusikerInnen.

 

Produktion: Alva Film

Schnitt: Mischa Hedinger

 

Le sacre de Cisco Aznar

TV-Dokumentarfilm von Andreas Pfiffner, 52 Min, 2014

 

 

Der Regisseur und Choreograf Cisco Aznar ist ein Enfant terrible der europäischen Tanzszene. Mit den Schülern der weltbekannten Ballett-Schule von Maurice Béjart inszeniert er in Lausanne den Klassiker „Le Sacre du Printemps“ von Igor Stravinsky. Zur Vorbereitung des Stücks, in welchem sich ein junges Mädchen in einem heidnischen Ritual zu Tode tanzt, nimmt Cisco im Hinterland Brasiliens an afroamerikanischen Ritualen teil. Er setzt sich Zeremonien mit Tieropferungen aus und sucht im Trance-Tanz Inspiration für seine Inszenierung. Wird er den Ballett-Klassiker, der schon Generationen von Choreografen inspiriert hat, mit seiner eigenen Handschrift prägen können?
 Und wird es ihm gelingen, den 36 jungen TänzerInnen die schwierige und impulsive Choreografie zu vermitteln?

 

Produktion: ton und bild GmbH

Schnitt: Mischa Hedinger

Image Problem

Kinodokumentarfilm von Simon Baumann und Andreas Pfiffner, 88 Minuten, 2012

 

 

 

Steuerstreit, Bankgeheimnis und ausbeuterische Rohstofffirmen: Die Schweiz hat ein Imageproblem. Doch keine Sorge. Simon und Andreas kümmern sich darum. Die beiden furchtlosen Filmemacher begeben sich auf eine einjährige Tour de Suisse, um das ramponierte Ansehen ihres Heimatlandes zurechtzurücken. Dabei treffen Simon und Andreas auf Sennen und Schrebergärtner, Journalisten und Touristen, Goldküsten-Villenbesitzer und zahlreiche irritierte Ausländer. Image Problem ist ein satirischer Dokumentarfilm, der amüsant und mit eigenwilligen Mitteln den Mangel an Solidarität und die zunehmende Fremdenfeindlichkeit im Kleinstaat Schweiz entlarvt

 

 

Produktion: ton und bild GmbH

Schnitt: Mischa Hedinger und Katharina Bhend

 

+ Webseite des Films

Moi c’est moi – Ich bin ich

Kinodokumentarfilm von Gabriele Schärer, 94 Min, 2011

 

 

Bern West, Rushit und seine Freunde sind Rapper. Ihre Band heisst Blockjunge. Sie singen vom Leben am Rand und nennen das Ghetto Heimat. Im Jugendtheaterclub soll ein Hip-Hop-Musical auf die Bühne kommen. Rushit und seine Freunde hoffen gross rauszukommen. Genauso wie Natalia, die aus Kirgisien stammt. Während der Proben vermischen sich Alltag und Arbeit, Leben und Kunst. Wer wird bis zur Premiere durchhalten? Und was wird sein, wenn der Vorhang sich wieder geschlossen hat? Ein Film über das Vertrauen in die Kraft der Freundschaft.

 

 

Produktion: Maat Film / Tipi’mages

Schnitt: Mischa Hedinger

 

+ Webseite des Films

Films d’amaturs – Amaturs da films

TV-Dokumentarfilm von Ivo Zen, 24 Min, 2010

 

Auf der Suche nach Filmen von Amateuren hat der Filmemacher verborgene Schätze entdeckt, die das Leben in den Tälern und Dörfern Graubündens dokumentieren. Mit viel Leidenschaft kreiert jeder Amateurfilmer auf seine Art Werke, die seine Weltsicht reflektieren. Die Begeisterung, mit der sie ihrer Passion nachgehen, wirkt ansteckend und wenn sie über ihre Erfahrungen beim Filmemachen berichten, wird auch der Profi zum Nachdenken über sein Metier angeregt.

 

Produktion: Alva Film

Schnitt: Mischa Hedinger

Eigenbrand

Dokumentarischer Kurzfilm von Jan Buchholz, 22 Min, 2010

 

Der Regisseur und sein Fahrer unterwegs. Eine filmische Kettengeschichte; angefangen beim letzten noch verbliebenen Cowboy aus Kaurismäkis Roadmovie über einen Schrottplatz im Ruhrgebiet hin zur ersten Kamera der Welt.

 

Produktion: Hochschule Luzern, Design & Kunst

Schnitt: Mischa Hedinger